Zur Person

erstellt am 2.2.2013: renoviert am 22.2.2014/aktualisiert 19.11.2014 | atualisiert 15.1.2018 von: Wolfgang Schaaf |

 

  Biografische Daten :

Dr. Wolfgang Schaaf, M.A. Jahrgang 1952, verheiratet, drei Söhne,

  • 1972 Abitur in Garmisch-Partenkirchen , einige Semester Physik und med. Informatik,
  • Approbation und Promotion LMU München 1981.
  • Bis 1987 Assistenzarzt und Oberarzt Inst.f. Anästhesie LMU München ,
  • danach Klinikum St. Elisabeth Straubing. Leitender Oberarzt am dortigen Inst. f. Anästhesie.

 

  • Weitere Schwerpunkte Intensivmedizin, Transfusionswesen. Management Intensivmedizin,  Peer Review.
  • Ärztliche Leitung des Kommunikationstrainings am Klinikum St. Elisabeth
  • Audiovisuelle Patientenaufklärung in der Anästhesie( Mitbegründer und Autor )
  • Fachprüfer und Prüfungsvorsitzender im Prüfungsausschuß der BLÄK
  • 2016 Master of Arts im Bereich Angewandte Ethik im Gesundheits-und Sozialwesen, Lehraufträge an diversen Hochschulen,
  • seit 2017 Zusatzbezeichnung Palliativmedizin, Zertfikat als Trainer für Gesprächsberater nach dem BVP Konzept,
  • 2018 Arbeit am Konzept ACP (Advance Care Planning ) entsprechend § 132 g, Anwendungsstudien zur Audiovisuellen Patientenaufklärung

Seit 1994 kontinuierlich Delegierter in der Landesärztekammer, von 2003 bis 2013 im Vorstand der BLÄK. Jetzt erneut Delgierter für die Wahlperiode bis 2022 , Vorstand des ÄKV Straubing. 2ter Vorsitzender, genauso wie im Bezirksverband Niederbayern.

 

Warum diese Seite ?

Neben meiner medizinischen Tätigkeit, ist es mir ein Anliegen auch die Interessen der Kolleginnen und Kollegen bei der Kammer zu vertreten. Um einen möglichst großen Meinungsquerschnitt zu kennen, habe ich mich entschlossen die Mittel moderner Kommunikation zu nutzen, und diese Seite ins Leben gerufen. Das macht Mühe, kostet auch etwas Geld,  gibt mir aber ein gutes Feed Back.

Hobbies

Bergsport

alte Autos                                                          Radeln

 

2013-05-01 10.19.41Classic car SR 2052

Segeln

2014-09-11 12.13.27

Reisen

 

 

 

 

 

Was möchte ich in der kommenden Amtsperiode bewegen ?

Ich will vor allem auch die jüngeren Kolleginnen und Kollegen ins Boot der Selbstverwaltung locken und möchte das Profil der Ärztekammer modernisieren. Pluralität und niederschwelliger Zugang zu Informationen. Dazu dient auch dieses Forum.

 

Themen

 Kammerthemen 

  • Weiterbildungsordnung,
  • die Evaluation unserer Tätigkeit (z.B. Mitgliederbefragung)
  • das Beschwerdemanagement

Allgemeine Themen :

  • Patientenverfügung ,
  • Vorausschauende Gesundheitsplanung in der letzten Lebensphase
  • Ethik in der Medizin,
  • Palliativmedizin
  • Förderung der Bereitschaft zur Organspende .

Veröffentlichungen

2016 Masterarbeit zur Erlangung des Titels Master of Arts in AEM:

Mein Wille geschehe! – Stärkung der Individualautonomie durch Patientenverfügung ? *

 Eine Analyse der Ist- Situation aus medizinethischer Sicht, konkrete Vorschläge zur Beurteilung, und Suche nach Verbesserungspotential ?

*Beim Autor erhältlich

 

Straubinger Tagblatt : Ethiktag 2014

 

FAZ

http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/aufklaerungspflicht-des-arztes-das-riskante-gespraech-vor-dem-eingriff-13006077.html

 

Straubinger Tagblatt Aktion Organspende, Mai 2014

SR_Rundschau_S44

SR_Rundschau_S45

Thieme Compliance:

https://thieme-compliance.de/fileadmin/user_upload/Download/Informationsmaterialien/Flyer_Anwenderbefragung_Aufklaerungsfilme_Klinikum_St._Elisabeth_Straubing.pdf

 

Der Anaesthesist

Evaluation der Weiterbildung in der AnästhesieWerden wir den Ansprüchen gerecht? W.Schaaf – B.Zwißler © Springer-Verlag 2012

 

4. Straubinger Ethiktag zum Thema „Beendigung lebensverlängernder Maßnahmen“

 

 

Veröffentlichungen aus dem Bayerischen Ärzteblatt

EVA 2011/12: Datenanalyse – Verbesserungspotenzial – KonsequenzenWeiterbilding ist Kammeraufgabe BAB Juli/August 2012

Irrtümer und Änderungen vorbehaltenFortbildungsnachweis erforderlich: Ab 31.12.2010 auch für angestellte Fachärzte BAB September 2010

Leserbrief zu „Irrtümer und Änderungen vorbehalten“ BAB November 2010

Neues aus der Anästhesie BAB November 2009

„Ärzte für Organspende“ ein Weg zur Steigerung der Spendenbereitschaft? BAB Mai 2000