erstellt am: 21.02.2014 | von: Wolfgang Schaaf | Aktuelle Themen, Krankenhaus, Praxis, Weiterbildung

Hirntoddiagnostik- wird wirklich so gepfuscht?

Fotolia_AblehnungSüddeutsche Zeitung, Dienstag 18.2.2014:

“Exitus…immer wieder kommt es in deutschen Kliniken zu Fehldiagnosen. Was läuft falsch?”

Wer diesen Artikel liest und sich mit der Materie auskennt, kann kaum glauben, was da drin steht.

So ziemlich alle Fehlleistungen, die man sich als Intensivmediziner in dieser Situation leisten kann, sind passiert. Ich hoffe es handelt sich um die überspitzte Darstellung von Einzelfällen, will mich aber nicht darauf verlassen.

Es ist nicht auszuschließen, dass derartiges öfter vorkommt. Auch wenn letztendlich die Spezialisten von der DSO Schlimmstes verhindern werden, müssen wir uns um flächendeckende Kompetenz auf dem Gebiet Hirntoddiagnostik kümmern. Das ist die Aufgabe der Ärztekammern. Es gilt erst vor der eigenen Tür zu kehren. Nur so können wir Vertrauen in die Transplantationsmedizin zurückgewinnen.

Vorschläge zur Umsetzung sind willkommen.

 

 

 

Vielleicht beides?

Die Frage ist doch: Wer hat die Informationen an die Zeitung gegeben und warum. Liegt wirklich was im Argen, oder setzt sich jemand in Szene

Kommentar schreiben

Kommentar